Jump to: navigation, search

Göstinger Straße 183

Österreich » Steiermark » Graz » 8051

Die Karte wird geladen …
47° 5' 44", 15° 23' 44"


Villa Urleb

Nördlich der Einmündung des Marktannerweges stehen zwei schöne Villen, im Unterschied von den nahe liegenden Villen in der Aspachgasse mit ländlicherem Charakter, der durch Holzveranden unterstrichen wird.

Am 26. Jänner 1899 sucht Franz Mahler, Hausbesitzer in der Augasse, beim Gemeindevorstand Gösting um Baubewilligung für ein "hochebenerdigen" Wohnhauses an. Der mit eingereichte Plan ist von Stadt-Maurermeister Mathias Rubitschka gefertigt. Der Bauplan gibt im Wesentlichen den heutigen Baukörper wieder, wobei das dann in Rustika ausgeführte Basisgeschoß durch eine Nutzung angedeutet ist, jedoch sind die ausgeführten Dekorationen und Rahmungen bei den fünf Fenstern der Obergeschosse im Plan nicht zu sehen. Die ursprünglich offen mit einem Parapett und Holzverzierungen geplante Veranda ist heute - mit Holz - geschlossen. Auffallend ist, dass der Plan in allen drei Geschossen je eine Küche und ein WC vorgesehen hat.

Bekanntlich war die jetzige Annakirche vorher ein Brauhaus gewesen, mit eigenen Quellen vom Plabutsch (diese wurden im Zuge des Tunnelbaus versprengt). Durch den Grund von Nr. 183 wurde auch eine Quelle gefaßt, die dann in einen Kanal in die Landesstraße eingemündet ist. Aus dieser Tatsache hatte das Haus auch den Beinamen "Quellenhof" getragen.


Lt. Mitteilung der jetzigen Besitzerin, Frau Frieda Urleb wurde jedoch das Haus Nr. 183 wurde 1897 vom Ehepaar Rother erbaut, Brauereibesitzer aus Mureck. Es gibt eine alte Fotografie vom Haus mit den ersten Besitzern. Bis zur Eingemeindung von Gösting nach Graz 1938 hatte das Haus noch die Adresse Plabutscherstraße 4.

comments

Die schöne erhaltene Villa steht nicht unter Denkmalschutz und liegt auch in keiner Altstadt-Schutzzone. Ihrer Erhaltung sollte weiterhin größte Aufmerksamkeit zugewandt werden. Laukhardt

references