Leonfeldner Straße 94–130b, ger. Nr. (Linz)

Österreich » Oberösterreich » Linz » 4040

Die Karte wird geladen …

48° 19' 46.78" N, 14° 17' 17.92" E


Harbachsiedlung 2. Teil

Während der NS-Zeit in den Jahren 1940 - 1942 erbaute Wohnsiedlung, deren Architekten Paul Gedon (Riesenblöcke Leonfeldner Straße 94-130), Bruno Biehler (Leonfeldner Straße 66-92) und Fritz Norkauer (Leonfeldner Straße 99-107) unter Reichsbaurat Roderich Fick waren. Die Harbachsiedlung ist die erste derart große Wohnhausanlage in Linz und stellt zudem eine Ausnahme zum sonst im Nationalsozialismus üblichen Antiurbanismus (Kleinsiedlungswesen) dar; vielmehr orientiert sich die vierflügelige geschlossene Blockverbauung mit großen Innenhöfen am traditionellen oberösterreichischen Vierkanthof-Vierkanter. Glatte Fassaden mit sparsamen Gliederungselementen geben der langgestreckten, insgesamt (Teil 1 und 2) aus fünf Baublöcken mit sechs Verbindungsbauten bestehenden Siedlung ein monumentales Aussehen. Markantes Element sind die mehrjochigen Hofdurchfahrten mit Tonnengewölben auf mächtigen Mittelpfeilern und breiten Rundbogenportalen mit Steinrahmung, Keilsteinen und Radabweisern. Die Stiegenhauszugänge sind durch schmale, steinerne Rechteckportale gerahmt und haben häufig Oberlichten und Holztüren, im Inneren findet man teilweise noch Stiegenhäuser mit abgefasten Holzstiegen und -geländern. Die Harbachsiedlung erstreckt sich über die Katastralgemeinden (BDA Objekt Ref-117943-Linz-Urfahr-text=Urfahr) und Pöstlingberg.


comments

references